Museen in Köln entdecken
Museums-Guide

Atelier-Workshop im Kunstmuseum Villa Zanders:

Kunst und Kultur einmal anders erleben!

Langweilige Gemälde an den Wänden, nicht endende Führungen und das ständige Gerede über Kunst, Geschichte und Kultur… In vielen Köpfen gerade junger Menschen sind das die ersten Gedanken, wenn sie an Museen denken. Dass Museen aber noch so viel mehr bieten als vermeintlich langweilige Ausstellungen – das durfte ich im Kunstmuseum Villa Zanders erfahren.

Kunstvermittlung im Kunstmuseum

Es ist ein Sonntagmorgen in Bergisch Gladbach, eine etwa 20km von Köln entfernte Stadt. Die kleine Innenstadt ist wie leergefegt und nur vereinzelt lassen sich ein paar Frühaufsteher blicken. Im städtischen Kunstmuseum jedoch herrscht auch schon um diese frühe Uhrzeit große Aufregung. Etwa 25 Kinder und Erwachsene treffen sich um 11 Uhr im Empfangsbereich der Villa Zanders. Allein die Architektur des historischen Kunstmuseums ist außergewöhnlich und zieht die Blicke der Besucher auf sich. Goldener Stuck, hohe Spiegeltüren und Marmor schmücken die prunkvollen Räume des Museums. Die Geschichte der Villa ist beeindruckend und es gibt sehr Vieles in dem alten Gebäude zu entdecken. Aber allein deshalb hat sich die kunstinteressierte Gruppe hier heute nicht versammelt.

Ein praktisches Angebot: Besonders für Familien und Kinder

Heute findet das „Sonntags-Atelier“ statt, ein regelmäßig stattfindender Kunst-Workshop für Menschen in jedem Alter – und vor allem auch für Familien und Kinder. „Kinder sind eigentlich immer mit dabei, in jedem Alter. Meist kommen sie mit ihren Eltern oder der ganzen Familie“, sagt der Leiter und Museumspädagoge. Und tatsächlich: Hauptsächlich Familien sind es, die sich wenig später die Eichentreppe entlang drängeln, um dem Künstler in die Ausstellung zu folgen. „Stefan Wewerka – Dekonstruktion der Moderne“ heißt die aktuelle Ausstellung und präsentiert auf zwei Stockwerken verteilt vielseitige Werke aus der Nachkriegs-Moderne. Interessant, auch für die Kinder. Die skurrilen Skulpturen und Malereien regen zum Nachdenken an. Was hat der Künstler sich dabei gedacht? Wie ist das Kunstwerk entstanden? Und was ist eigentlich die Geschichte dahinter?
  • Tipp: Regelmäßig gibt es im Kunstmuseum Villa Zanders Ausstellungen und Kunstwerke aus der eigenen Sammlung zu sehen. Auch Kölner kommen gerne vorbei, um sich die aktuellen Ausstellungen anzuschauen oder an Führungen teilzunehmen. Der Weg dauert mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln nicht länger als 45 Minuten. Ein Besuch lohnt sich also immer, auch wenn man aus Köln kommt. Weitere Infos dazu gibt es auch online auf der Website des Museums

Von Acryl bis Zeichnung

Doch viel Zeit bleibt nicht, um sich die Kunstwerke im Detail anzuschauen – denn es kommt zum wichtigsten Teil des Workshops. In Anlehnung an die Ausstellung können die Teilnehmer im Atelier des Museums, das etwas versteckt hinter einer der Türen liegt, selbst kreativ tätig werden und eigene Kunstwerke erschaffen. „So viele tolle Materialien!“, schwärmt eine der Mütter und auch die anderen Erwachsenen und Kinder können es scheinbar kaum abwarten, ihre individuellen Ideen umzusetzen. Nach und nach entstehen vielseitige Malereien, Collagen, kleine Skulpturen aus Papier und abstrakte Zeichnungen. Die großen und kleinen Künstler arbeiten mit Acrylfarben, Buntstiften, Aquarellfarben, Scheren und Stoffresten.

Eindrücke aus dem Atelier des Museums:

Foto vom Atelier Kunstwerke im Atelier

Kunstkurse in Museen rund um Köln

„Momentan ist die Nachfrage wirklich sehr groß. Manchmal müssen wir auch Leute nach Hause schicken, weil einfach zu wenig Platz ist“, erwähnt der Leiter des Workshops. Es hat sich bereits herumgesprochen, dass man in Museen nicht nur interessante Ausstellungen und Führungen besuchen kann, sondern auch spezielle Angebote der Kunstvermittlung genutzt werden können. Mittlerweile bietet fast jedes Stadtmuseum ein umfangreiches Programm in verschiedenen Bereichen an. Manchmal in Form von speziell ausgelegten, oftmals auch in Form von generationsübergreifenden Kursen. So auch in der Villa Zanders: Neben dem Sonntagsatelier, das sich an Menschen in jeder Altersgruppe und Familien richtet, gibt es auch das Angebot „Kunstlabor“. Dabei handelt es sich um einen inklusiven Workshop für Jugendliche ab 13 Jahren. Aber auch die ältere Zielgruppe wird nicht außen vorgelassen: „Dementia+art“ wendet sich an ältere Menschen mit Demenz. In Begleitung eines Künstlers tauscht sich die Gruppe dabei über ausgewählte Kunstwerke aus und genießt zusammen die Zeit im Museum. Die Kurse scheinen sich, jedenfalls in Bergisch Gladbach, an großer Beliebtheit zu erfreuen und werden zunehmend oft besucht. Weitere Museen in und im Umkreis von Köln, die praktische Atelier-Kurse anbieten sind zum Beispiel das Museum Ludwig und das Käthe Kollwitz Museum. Auch hier gibt es Angebote, die speziell an Familien gerichtet sind. Mehr dazu findet ihr bald in weiteren Artikeln vom Museums-Guide.

Kunstvermittlung und Corona?

Aktuell macht Corona dem Ganzen einen Strich durch die Rechnung. Ausstellungen besuchen, an Führungen teilnehmen und besonders kulturelle und künstlerische Angebote in Gruppen zu nutzen ist aktuell aufgrund von Corona kaum möglich. Natürlich lässt es sich auch zuhause gut künstlerisch arbeiten. Vielen fehlt da jedoch die gegenseitige Inspiration und die Anleitung durch einen Kunstpädagogen. Aber auch in dieser schwierigen Situation hat sich das städtische Museum eine Lösung ausgedacht. Auf Instagram und Facebook bieten sie nun einen digitalen Workshop für alle an, die sich für Kunst und praktisches Arbeiten interessieren. Beim „Mitmach-Mittwoch“ werden digital Kunstwerke aus der Sammlung des Museums präsentiert und Anstöße und Ideen dazu gegeben. Auch für Familien ist diese Möglichkeit mit Sicherheit praktisch: Ganz bequem lässt es sich zuhause mit den Kindern basteln, malen, zeichnen und werken - ohne sich oder andere in diesen Zeiten in Gefahr zu bringen.

Bild von Kunstwerken im Museum
  • An den Wänden des bunten Ateliers hängen verschiedene Kunstwerke, die in den Workshops entstanden sind